Kategorie-Archiv: Ausflüge und Klassenfahrten

Schulpartnerschaft mit der Primary School „St Anthony’s“

mit

Seit Beginn des vergangenen Schuljahres unterhält die Katholische Schule St. Antonius eine Schulpartnerschaft mit der englischen Schule „St Anthony’s Catholic Primary School“ in Preston, Lancashire, im Westen Englands. Für beide Schulen ist es das erste Mal, dass sie eine längerfristige Partnerschaft mit einer Schule im europäischen Ausland eingegangen sind.

Den deutschen Schülerinnen und Schüler bietet sich somit unter anderem eine hervorragende Gelegenheit zu authentischer Kommunikation mit gleichaltrigen englischen Kindern – beispielsweise, wenn Klassenbriefe verfasst und verschickt werden, im Rahmen  individueller klassengestützter Brieffreundschaften, durch den Austausch von Bild-, Ton- oder Filmmaterial, auf dem die Kinder für die Partnerschüler ihr eigenes Schulleben einfangen und so für die Partnerkinder lebendig werden lassen, oder auch im Rahmen gemeinsamer Projektarbeit und insbesondere Projekttreffen an einer der beiden Schulen.

So machte sich Ende Januar diesen Jahres eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern aus einer unserer vierten Klassen auf Projektreise nach England, um dort gemeinsam mit den englischen Kindern an einem Modellbauprojekt „Our Common Town Model“ weiterzuarbeiten, nachdem in beiden Schulen bereits die notwendigen „lokalen Vorarbeiten“ geleistet worden waren. Am Ende soll tatsächlich – ähnlich dem, was die Hamburger Kinder als das „Miniatur Wunderland“ kennen –  eine Modellstadt inmitten einer Modelllandschaft entstehen, die Eigenheiten der Schulstädte und -umgebungen beider Länder, Prestons nämlich und Hamburgs, widerspiegeln und auch  einige typische Szenen aus dem täglichen Leben der in diesen beiden europäischen Gegenden lebenden Menschen darstellen.

Das Ganze soll nach Abschluss des Modellbauprojektes Ende dieses Schuljahres weitergehen. Welche Projekte in der Zukunft auf die Kinder der beiden Schulen warten könnten, wird derzeit überlegt und soll nach den Herbstferien 2017 für das neue Schuljahr festgelegt werden.

Jetzt freuen sich die Kinder aber erst einmal auf eine weitere Fahrt nach England im Mai noch dieses Schuljahres und selbstverständlich auch auf den geplanten Gegenbesuch der englischen Schule, der in der zweiten Junihälfte stattfinden wird.

ohne-3-freigestellt-m3

„Schöpfung“ in allen Klassen!

Themantagsmäuse

Die letzte Woche vor den Märzferien brachten in diesem Jahr alle Kinder unserer Schule auf ganz besondere Weise zu, denn in diese Zeit fiel unsere diesjährige Themenwoche. Ausgerufen war das Thema „Schöpfung“, zu dem jede Klasse auf ihre eigene Art und Weise und nicht zuletzt auch nach ihrem eigenen Gusto arbeitete.

So gab es religiöse Unterthemen, zu denen die Kinder nachdachten, diskutierten, bastelten und werkten, andere Klassen hatten naturwissenschaftliche Projekte wie das Erstellen von Sonnensystemmodellen oder die Arbeit auf Naturschutzstationen für sich gewählt, wieder andere versuchten sich beispielsweise im „gastronomischen Bereich“ und bereiteten köstliche Obstcocktails und andere Leckereien zu. Die gesamte Bandbreite hier zu schildern, würde den Artikel sehr lang werden lassen!

Wichtig war uns als katholischer Schule aber auch die Anbindung all dieser thematischen Aktivitäten an den in unserer Gemeinde gelebten Glauben: So trafen sich die Kinder von Montag bis Donnerstag jeden Morgen für einige Minuten in der Aula zu einer kleinen Andacht, die, je nach Altersgruppe, entweder von unserer Gemeindereferentin Frau Sandau oder unserem Vikar Herrn Dr. Vorotnjak angeleitet wurde und aus der die Kinder einen sehr schönen religiösen Impuls mit in ihre jeweilige Themenarbeit nehmen konnten.

Kinder wie Lehrerinnen wünschen sich schon für das nächste Jahr eine ebenso gelungene und bereichernde „Arbeitswoche“ mit vielen Themen, die sonst nicht so tief und eingehend im Unterricht behandelt werden können.

In der Malschule der Hamburger Kunsthalle

20140826_113703_resized

Zu Beginn des Schuljahres, genauer gesagt am Einschulungstag unserer Erstklässler, machten viele Klassen einen Ausflug, um den „Neuen“ für diesen besonderen Tag „freie Fahrt im Schulgebäude“ zu lassen.

So auch die Klasse 4a, die sich zur Hamburger Kunsthalle aufmachte und dort als Einstieg in der Thema „Bildnisse und Porträts seit der Ritterzeit“ eine kindgerechte Führung durch die aktuelle Sammlung „Spotlight“ geboten bekam, um im Anschluss daran unter fachkundiger Leitung eines Künstlers selbst zu diesem Thema tätig werden zu dürfen: Jedes Kind entwickelte aus zunächst – wenn auch nach gewissen Regeln – zufällig mit Künstlerwachskreiden auf ein Malblatt aufgebrachten Linien unterschiedlicher Typen heraus nach und nach ein äußerst persönliches und lebendig gestaltetes, oft auch sehr farbenfrohes „expressionistisches“ Bildnis.

Auch wenn wegen des knappen zeitlichen Rahmens nicht alle Porträts fertiggestellt werden konnten, so haben doch alle Kinder die Nähe eines „echten Künstlers“, der sich bei ihrer Arbeit begleitete, sehr angetan aufgenommen und viele Anregungen spontan und mit sehr schönen Ergebnissen umsetzen können.

 

Klassenreisen nach Wohldorf

Artikel aus dem alten Archiv der Schuljahre 2012/13 und 2013/14:

Wohldorf_2014_2

Am Montagmorgen kamen die Kinder voller Vorfreude mit großem Gepäck, Keschern, Ferngläsern und Becherlupen ausgestattet in die Schule. Nach einer kurzen Einstimmung ging es mit der U-Bahn vom Lattenkamp aus nach Ohlstedt. Kaum saßen die Kinder, wurden auch schon begeistert die sonst nicht erlaubten Süßigkeiten ausgepackt, zusammen mit Flechtbändern und Quartettspielen. An der Endhaltestelle angekommen, ging es auf einem kurzen Wanderweg durch den Wald zur Freiluftschule, auf dem es Vögel, schillernde Käfer, Tipis aus Ästen und einmal sogar eine kleine Schlange zu bestaunen gab.

Auch das Gelände der Freiluftschule bot alles, was die Kinder zum Glücklichsein brauchten: Einen Fußballplatz, einen kleinen Teich, in dem gekeschert werden durfte, eine große Schaukel, die „Villa Grilla“ und sehr gelobtes Essen in einem für jede Klasse allein zur Verfügung gestellten Tagesraum.

Während der fünf Tage konnten die Kinder das Gelände erkunden, die Tipis im Wald weiterbauen und gemeinsam spielen. Besonders viel Freude hatten alle an den Kaulquappen und Fröschen, die in großer Zahl das Gelände bevölkerten.

An einigen Tagen gab es Führungen durch den Wald, begleitet von einer Umweltpädagogin. Mit ihrer Hilfe lernten die Kinder, Tierspuren zu erkennen, sie mit Gips auszugießen, Fraßlöcher in Nüssen zu enträtseln oder mit verbundenen Augen Bäume zu ertasten und hinterher ihren Standort zu erraten.

Im Museumsdorf Volksdorf gab es viel darüber zu erfahren, wie die Menschen früher gelebt haben. Neben dem Mahlen von Getreide, dem Schlagen von Sahne zu Butter und dem Essen von Pfannkuchen am offenen Feuer haben den Kindern vor allem die Tiere gefallen.

Täglich um 17.00 Uhr kamen alle mit vielen Erlebnissen, neu geschlossenen Freundschaften und nicht wiederzuerkennender Kleidung glücklich nach Hause.

Am letzten Tag fragte eines der Kinder: „Warum können wir nicht jeden Tag Klassenfahrt haben?“